Banner mit Logo2

aNetzwerk_logo_1
bvf-logosmall

Startseite der Schutzgemeinschaft

Unsere Argumente

Fragen und Antworten

Vermischtes

Archiv

Schutzgemeinschaft intern

Links

Impressum

Ausbaupläne

2007

 

Rundschreiben 20143

Kontakt

Rechtsstreite

2008

 

Vorstand

Satzung

Schutzgemeinschaft        Startseite

Aktualisiert:  27.04.2016

Die Schutzgemeinschaft Fluglärm E.V. Essen / Mülheim hat den “Zweck, die Bevölkerung und ihre Umwelt im Großraum Essen, Mülheim/Ruhr und Umgebung vor Fluglärm und sonstigen Nachteilen eines Flugbetriebs zu schützen.” (§2 der Satzung)

 

Aktuelle Veröffentlichungen

 

Wir versuchen hier, auf  möglichst viele aktuelle Veröffentlichungen zum “Flughafen E/Mh” zu verweisen, da das Flughafenthema in der Essener Presse nur lückenhaft diskutiert wird.  Wesentliche Leidtragende im Essener Süden haben - allein auf Essener Quellen gestützt - kaum die Möglichkeit, sich ein umfassendes Bild der aktuellen und sehr komplexen Materie und Interessenlage zu machen.  (gs)

 

 

 

 

WAZ

WAZ Essen, 27.04.2016,  Marcus SchymiczekGewerbegebiet-Flughafen-Essen-Muelheim1
Aufregung um interkommunales Gewerbegebiet
Essen.   Um die Vermarktung anzukurbeln will die SPD Mülheim den Bebauungsplan ändern. Fluglärmgegner sehen darin eine Finte, um den Flugbetrieb auf Dauer zu erhalten.  >>>


Weitere Links zum Thema:
Streit um Mülheimer Gewerbepark entflammt neu   >>>
Fluglärmgegner werten Gutachten als durchsichtiges Manöver  >>>
Flughafen sorgt weiter für Wirbel
    >>>

WAZ

WAZ Mülheim, 20.01.2016 , Andreas HeinrichNeujahrsempfang-der-Gruenen-Buendnis-90
Bürgerpreis der Grünen
Jahrzehntelanger Kampf gegen den Fluglärm
Mülheim. Grüne zeichnen Waldemar Nowak mit dem diesjahrigen Bürgerpreis aus.   >>>

WAZ

WAZ Mülheim, 10.12.2015Hubschrauber-Rundflug-Flughafen-Essen-Muelheim


Gericht schränkt
Hubschrauber-Rundflüge am Flughafen
Essen-Mülheim ein


Verwaltungsgericht gab Klage von Anwohnern statt, die vor allem gegen Hubschrauber-Rundflüge an Wochenenden vorgegangen sind.


Auch die Starts und Landungen von Hubschraubern am Flughafen Essen/Mülheim unterliegen den Rahmenbedingungen, die für Flugzeuge gelten. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf am Donnerstag entschieden und damit einer Klage von Anwohnern stattgegeben. Demnach sind Starts und Landungen während der Nacht- und Mittagszeiten sowie am Wochenende weitestgehend verboten>>>  

 

WAZ

WAZ Mülheim, 04.12.2015, Andreas Heinrich
Opfer für den Flughafen Düsseldorf?
Mülheim. In der Erwiderung der Klage auf Auflösung der Flughafen GmbH in Mülheim wirft die beauftragte Anwaltskanzlei dem Land vor, rein politische Interessen zu verfolgen.   >>>          
 

WAZ

WAZ Essen, 10.09.2015, Andreas Heinrich
Neuer Startversuch zum Flughafen-Erhalt in Mülheim
Mülheim. Während Unternehmen und Vereine das Netzwerk „Wir sind Flughafen“ gründeten, halten die OB-Kandidaten den Ausstiegsbeschluss für änderbar.           >>>  
 

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung  von Bündnis 90 / Die Grünen     >>>

WAZ

WAZ Essen, 21.08.2015, Marcus Schimicziek
Flughafen: Verschleppt die Stadt Essen den Ausstieg?
Essen. Ärger um Flughafen: Die Grünen werfen Essens Stadtdirektor Hans-Jürgen Best vor, den Ausstieg der Stadt aus dem Flughafen Essen-Mülheim zu verzögern.ughafen: Verschleppt die Stadt Essen den Ausstieg? 
>>>    

WAZ

WAZ Mülheim, 06.08.2015, Annette Lehmann
Luftschiff-Theo-Muelheim
Luftschiff “Theo” wird am 12. August in Mülheim getauft

Die Tauffeier findet am Flughafen Essen/Mülheim vor geladenen Gästen statt. Für Rundflüge liegen laut Betreiber WDL bereits viele Reservierungen vor.      >>>


Kommentar: Dem Hype um “Theo” kann sich wirklich niemand entziehen. Zu selten gibt es Herzblattgeschichten vom Landeplatz. Dem Vernehmen nach werden vorausschauend schon jetzt zur Beerdigung von “Theo”  mobile Tribünen geordert, um den dann zu erwartenden Ansturm würdig bewältigen zu können. Tickets können bei der WAZ unter dem Stichwort “Tränen um Theo” bereits jetzt geordert werden. Nach Auskunft eines Wasserwirtschaftlers werden die Regenrückhaltebecken  durch die zusätzliche Tränenmenge zwar an ihre Grenze geführt, aber nicht überlaufen. Allerdings sei es derzeit noch nicht möglich Trauertränen von Freudentränen ökologisch sauber zu trennen.  (gs)

WAZ

WAZ Essen,  06.08.2015  Frank Stenglein und Andreas Heinrich
Essens OB Paß für Flüchtlingsdorf am Flugplatz
Essen-Mülheim

Essen. Das Land hat ein Flüchtlingsdorf auf dem Messe-Gelände in Essen ins Gespräch gebracht. OB lehnt das strikt ab: Stattdessen sei der Flughafen denkbar.     >>>

Mülheim: SPD stützt Idee des OB      >>>

WAZ

WAZ Essen, 28.07.2015,  Janet Lindgens

Streit um Flughafen Essen-Mülheim - Land will Klage erheben
Essen. Im Streit um den Ausstieg beim Flughafen Essen-Mülheim will das Land bald Klage gegen die beiden beteiligten Städte erheben. Gleichzeitig prüft Essen, ob sie das Land vor Gericht zerrt.       >>>

 

WAZ

Veröffentliche Beiträge zur rechtlichen Lage am Landeplatz im Januar 2015

 Essen: Flughafen: Land kündigt Klage an (20.01.2015)      >>>

 Mülheim: Im Streit um Flughafen kündigt Land Klage an (21.01.202015)     >>> 


 Mülheim: Rechtsstreit um den Flughafen (21.01.2015) >>>


 Mülheim: CDU sieht am Flughafen Vertragsbruch (22.01.2015)   

  - Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von SPD / CDU / Güne
     an den Rat der Stadt Essen  (26.11.2015)                           >>> 

 - Beschlussvorlage der Mülheimer Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld   >>>

 

gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 21.01.2015
Scheinargument zur Aufrechterhaltung des Flughafens Essen/Mülheim widerlegt    >>>

WAZ

WAZ Essen/Mülheim 2.11.2014 ,Marcus Schymiczek
Warum der Flughafen Essen/Mülheim in die Pleite steuert
Essen. Sollte das Land aus dem Flughafen Essen/Mülheim aussteigen, steuert die Betreibergesellschaft der Pleite entgegen. Gerade mal drei Wochen Zeit bleiben dem Geschäftsführer, dann müsste der Flughafen Insolvenz anmelden. Essener Mehrheitsfraktionen SPD und CDU wollen ein solches Szenario vermeiden.     >>>

Weitere Links zu WAZ-Artikeln:   
Mülheim wirbt für Ausstieg aus Flughafen im Jahr 2024         >>>
Messungen zeigen Verbesserung des Fluglärms in Mülheim   >>>
Rätselraten am Rande des Mülheimer Flughafens                 >>>

 

WAZ

WAZ Mülheim 7.08.2014 ,  Mirco Stodollick
Städte formieren sich gegen Flughafen Düsseldorf   Abendflug
Mülheim. In einem Brief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stellen Mülheim und sechs andere Kommunen klar, dass weitere Lärmbelastungen für ihre Bürger durch eine Flughafen-Erweiterung in Düsseldorf nicht zu tolerieren seien.

 Link zum WAZ-Artikel  >>>       

 Link zum Schreiben an die Ministerpräsidentin  >>>

 Einladung zu Vortragsveranstaltung zum Thema am 21.08.2014 um 19:30 in Ratingen-Lintdorf    >>>
 

WAZ

WAZ Essen/Mülheim 24.06.2014
Links zum Flughafen-Ausstieg des Landes
   Wie teuer wird er  Flughafen noch? (Andreas Heinrich)   >>> 
   Keine weiteren Gesellschafteranteile übernehmen  >>>
   NRW-Verkehrsminister verteidigt Ausstieg ... (Andreas Heinrich und Janet Lindgens)  >>>
   Kommentar:Flughafenausstieg des Landes - die Pistole auf der Brust (Janet Lindgens)    >>>

Über den Tellerrand geblickt:
  
Kreis Kleve gibt keine neuen Kredite an Flughafen Weeze (NRZ Kleve)   >>>
   Flughafen-Markt vor der Bereinigung (NRZ Hagen/Erfurt)     >>>
   Steuerverschwendung auf allerhöchstem Niveau (NRZ Kassel - älterer Beitrag)   >>>

WAZ

WAZ Essen/Mülheim 20.06.2014 , Marcus Schymiczek
Land NRW steigt aus dem Flughafen Essen/Mülheim aus Land NRW steigt aus dem Flughafen Essen/Mülheim aus
Essen/Mülheim. Es ist eine überraschende Nachricht: Das Land NRW ist als Mitgesellschafter aus dem Flughafen Essen/Mülheim ausgestiegen. Die beiden anderen Gesellschafter, die Städte Essen und Mülheim, sind alles andere als begeistert: Das Land lasse die Städte mit dem Minusgeschäft alleine.  >>>

Anmerkung der  Schutzgemeinschaft : Wir prüfen derzeit gründlich, welche Konsequenzen  dieser Schritt für den Gesamtausstieg  bedeutet   (gs)
Am schnellsten haben sich die Grünen aus Essen und Mülheim positioniert.
(Siehe Pressemitteilung rechts)

 

Liebe Betroffene, unbedingt vormerken und Vorfreude aufbauen:
 79 € -- Vatertag: Helikopterflug mit Bier & Wurst ab Mülheim
Anbieter: Aveo Air Service:  Extra zum Vatertag hebt der Veranstalter Aveo Air mit dem Helikopter ab. Travelzoo-Leser machen nächsten Donnerstag einen 20-minütigen Rundflug ab Mülheim. Anschließend gibt es Bier und Bratwurst zur Feier des Tages. Das Erlebnis kostet Sie 79 € statt sonst 159 € Travelzoo, LOCAL DEAL FÜR DAS RUHRGEBIET,    23. MAI 2014                      (aus einer Anzeige)

WAZ

WAZ Essen/Mülheim 16.04.2014
Mülheimer CDU fordert externe Hilfe für Flughafen-Ausstieg
Mülheim. Die Essener und Mülheimer Christdemokraten haben eine gemeinsame Erklärung zum Ausstieg aus dem Flughafen abgegeben: Sie fordern externe Hilfe für den Flughafen-Ausstieg. Das soll den Druck auf die Gesellschafter, also die Städte Essen und Mülheim und das Land NRW, erhöhen.               >>>
 

WAZ

WAZ Essen/Mülheim, 22.03.2014
OB Paß gibt Grünen KontraRundflug-Junkers-656x240
Die Oberbürgermeister von Essen und Mülheim lassen die heftige Grünen-Schelte in Sachen Flughafen-Ausstieg nicht auf sich sitzen. Die drei Gesellschafter – Land, Essen und Mülheim – arbeiteten sehr wohl an der Umsetzung des Ausstiegsbeschlusses, heißt es in einer Erklärung. „Dieser Prozess, der...             >>>

Weitere Links zum Thema:      
Flughafen-Vorwürfe der Grünen „absurd“     >>>
Flughafen-Ausstieg komplex            >>>

WAZ

WAZ Essen/Mülheim, 20.03.2014, Gerd Niewerth
Blockade-Taktik:  Kritik an Hannelore Kraft und SPD-OBs bei Flughafen-Ausstieg
Essen/Mülheim. Blockieren die SPD-Oberbürgermeister aus Mülheim und Essen absichtlich den längst beschlossenen Ausstieg aus dem ungeliebten Flughafen-Projekt? Die Grünen werfen Reinhard Paß und Dagmar Mühlenfeld vor, den Beschluss zu hintertreiben und verdächtigen gar Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.              >>>

WAZ

WAZ Essen, 20.03.2014 Lokales
Was bedeutet „unterschiedliche Interessen“?
Leider hätten die seit März 2013 mit den Mitgesellschaftern geführten Gespräche gezeigt, „wie unterschiedlich die Interessen der Städte nach wie vor sind“, schreibt der NRW-Verkehrsminister weiter. Dies gelte vor allem für die finanziellen Fragen. Michael Groschek betont aber: „Ich kann ihnen...     >>>

WAZ

WAZ Essen, Andreas Heinrich, 12.03.2014Muelheim13112351-Luftbild-656x240
SPD will Ideenbörse mit Bürgern zum Flughafen
Mit großer Mehrheit sprach sich der SPD-Parteitag dafür aus, dass sich nach der Kommunalwahl Politiker, Verwaltungsfachleute und Bürger zusammensetzen und erörtern, was in Zukunft auf dem Flugplatz-Gelände geschehen sollte. Zeitgleich bringen CDU und Grüne den Schutz von Freiflächen ins Spiel.   >>>

WAZ

WAZ Essen, Marcus Schymiczek, 11.01.2014 | 09:00 Uhr
Turbulenzen um Hubschrauber-Rundflüge am Flughafen Essen
HubschrauberEssen2014Essen. Essener Bürger klagen über Lärm. Der Aufsichtsrat des Flughafens Essen/Mülheim verlangt deshalb das Aus für die Hubschrauber-Rundflüge. Doch die Gesellschafterversammlung ignoriert diese Forderung. Grüne und die Schutzgemeinschaft Fluglärm schreien Zeter und Mordio. >>>

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 29.12.2013 | 07:00 Uhr
Offener Brief - weitere Lärmbelästigung durch Hubschrauber in Mülheim/EssenFlugschau-Flughafen-Essen-Muelheim
Laut Ratsbeschluss vom 1. Oktober sollte der gewerbliche Flugverkehr in  Mülheim/Essen eingestellt werden. Bisher ist jedoch nichts passiert. Die Schutzgemeinschaft gegen Fluglärm hinterfragt den Ratsbeschluss in  einem offenen Brief an die OB. Der Verdacht: Der Ratsbeschluss wurde auf Eis gelegt.    >>>

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 25.11.2013
Fluglärm-Gegner treffen in Mülheim auf Flughafen-Vertreterflugzeug-umwelt-luftverschmutzung
Der Flughafen Düsseldorf plant bis zu 60 Starts und Landungen pro Stunde abzuwickeln, statt wie bislang maximal 45. Das Anliegen ist hoch umstritten, Bürger in Mülheim fürchten eine erhöhte Lärmbelastung. Nun wollen Vertreter des Flughafens mit den Bürgern reden und ihnen die Angst nehmen. 
>>>

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 2.10.2013
Mülheim will keine gewerblichen HubschrauberflügeMuelheim-Hubschrauber
Gewerbliche Hubschrauberflüge sollen am Flughafen Essen/Mülheim komplett eingestellt werden — Rettungs- und Polizeiflüge ausgenommen. Dies beschloss jetzt eine Ratsmehrheit und folgte damit einem Antrag der SPD.

  >>>

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 26.05.2013
Hubschrauberflug-MuelheimZu viel Krach am Himmel
Mülheim. Die Konflikte um den Fluglärm spitzen sich zu. Vor allem eine massive Zunahme von Hubschrauberflügen empören viele Anwohner auf den Ruhrhöhen. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm geht jetzt juristisch gegen den Krach am Himmel vor und hat vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf Klage gegen das Land NRW...     >>>

Die  Hubschrauberflüge und ihre Begleiterscheinungen bewirken eine starkes Interesse an der Arbeit der Schutzgemeinschaft, wie sich aus den zahlreichen Zuschriften per Mail ablesen lässt. Dafür danken wir. Ein sehr wirkungsvoller Weg ist auch eine Beschwerde bei der Bezirksregierung direkt oder per Mail an  kr.fuchs(at)sgf-emh.de zwecks Bündelung.

WAZ

.WAZ Mülheim vom 28.05.2013
Grüne: Flüge mit Helikopter reduzieren
 Die innerhalb eines Jahres verdoppelte Zahl von Hubschrauberflügen bestätigt die Grünen in ihrer Absicht, den Flugplatz zu schließen                                                                       zum Artikel...

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 16.05.2013Muelheim-Flughafen
Neuer Anflug zum Erhalt des Flugplatzes in Mülheim
Lars Oliver Geertz ist Vorsitzender des Arbeitskreises Flughäfen in NRW sagt. „Es ist unfassbar, und ich kenne keine andere Stadt, die so einen Flugplatz dicht machen würde“...                                     zum Artikel...

Kommentar:  Da kommt also ein Lars Oliver  (wer?) hier eingeflogen - gewiss handelt es sich statistisch gedeutet um einen gewerblichen Flug -, um zu verkünden, wie wichtig für ihn, ... äh die Region ... , dieser Landeplatz sei und sofort finden sich überraschenderweise zahlreiche gewerbliche Hobbypiloten oder hobbytreibende Gewerbepiloten oder was auch immer  sich unser Kreativdirektor mit Verfallsdatum , Eismann, einfallen lässt, um in diesen Chor einzustimmen.
 Ich finde, wir brauchen deutlich mehr externe Ratgeber dieser  Qualität. Die sollten aber zukünftig nur noch mit Hubschraubern einfliegen, damit sich ihre Ankunft besser in die Gehörgänge der Anwohner einbrennt - natürlich nur gewerblich , denn dieser Lärm ist gesünder -        (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 14.09.2012
Bald nur noch Sonderlandeplatz?
Der Flughafen Essen/Mülheim
könnte zu einem Sonderlandeplatz umgewandelt werden. Rechtlich und technisch wäre dies zulässig und würde unterm Strich die laufenden Kosten des Flughafens bis zur endgültigen Schließung deutlich reduzieren.   zum Artikel

WAZ

WAZ Dortmund, Michael Kohlstadt, 20.08.2012Dortmund-Airport-21-in-Dortmund-0-656x240
Dem Flughafen Dortmund droht die Pleite
Dortmund.  Eine Pleite des Dortmunder Flughafens zeichnet sich immer konkreter ab: Der WAZ Mediengruppe liegt ein Papier vor, mit dem die EU-Kommission nun ein zweites förmliches Prüfverfahren gegen den Wickeder Landeplatz begründet hat. Gewinne seien unwahrscheinlich, Rückforderungen in Millionenhöhe drohen.

zum Artikel...  

Siehe auch FAZ vom 22.08.2012: 
Keine Landebahn in Sicht
Flughafen Hahn machte im vergangenen Jahr 138 Mio € Schulden  
 ..Kurt Beck hat ein weiteres Problem..             
 ..Es droht Insolvenz..                                                  zum Artikel...

Kommentar: Da geht’s uns mit unserem Landeplatz  E/Mh ja richtig gut.

 

Pressemitteilung der Oberbürgermeisterin zum Erwerb eines Dienstwagens durch die Geschäftsführung des Flughafens Essen-Mülheim

WAZ

WAZ Mülheim, Andreas Heinrich, 11.07.2012

Flughafen-Chef in Mülheim bekommt keinen neuen DienstwagenEismann-Flughafen-Essen-Muelheim
Geschäftsführer Rainer Eismann muss auf den gewünschten Audi Q7 verzichten.                        (Foto: Franz Meinert )

Mülheim.   Neuer Dienstwagen trotz hoher Verschuldung? Das wollte die Mülheimer Oberbürgermeisterin Mühlenfeld dem Flughafen-Chef Eismann offenbar nicht erlauben. Dieser plante, seinen Audi A4 durch einen neuen Q5 zu ersetzen. Ein persönliches Schreiben an das Stadtoberhaupt war an die Öffentlichkeit gelangt.  
Zum Artikel...      

Weitere Links:  Geheimniskrämerei um Bonuszahlungen am Flughafen Essen-Mülheim...

Flakhelfer zugespielt: Der Brief

Kommentar: Sorry! Der Kommentator kann der Geschwindigkeit, mit der sich Herr Eismann selbst demontiert, leider nicht mehr folgen. Da hilft nur noch: Der Flughafensumpf muss durch Schließung endgültig ausgetrocknet werden. (gs)


Hier die Links zur aktuellen Entwicklung:
   Flughafenchef eckt mit teurem neuen Dienstwagen an

   Flughafen-Chef abgehoben?

   CDU fordert umfassende Aufklärung von Flug­hafen-Chef

   Dienstwagen wird Thema im Aufsichtsrat

WAZ

WAZ/NRZ Essen, , 13.06.2012,  Hans-Karl Reintjens
Gutachten für Flughafen Essen/Mülheim sorgt für Turbulenzen
Essen. Die Aufsichtsratsvorsitzende, Mülheims OB Dagmar Mühlenfeld (SPD), will das Ausstiegsgutachten für den Flughafen Essen/Mülheim nur überarbeitet vorstellen. Der Verdacht, da werde am Gutachten auch inhaltlich „nachgearbeitet“, lässt sich erklären: Dagmar Mühlenfeld will am Flughafen festhalten.               Zum Artikel...

WAZ

Mülheim,12.06.2012, Andreas Heinrich
Flughafen-Essen-Muelheim-Geplanter-Gewerbepark-198x148Absturz für den Gewerbepark am Flughafen Essen/Mülheim?
Mülheim. Der interkommunale Gewerbepark am Flughafen gilt als eines der Zukunftsprojekte von Mülheim. Doch weil dort Stillstand herrscht, gibt es lauter werdende Kritik an der mangelhaften Vermarktung des Areals. Die Zukunft des Gewerbeparks scheint ungewiss.               Zum Artikel...

WAZ

Essen, 12.05.2012, Andreas Heinrich Flughafen-Essen-Muelheim-in-Muelheim-198x148
Zweifelhafte Förderung für den Mülheimer Aero-Club?
Mülheim. Der Aero-Club in Mülheim soll für den Bau einer Flughalle zu viele öffentliche Mittel erhalten haben. Das Netzwerk gegen Fluglärm wirft dem Präsidenten Willi Budde Günstlingswerkschaft vor. Denn er war damals SPD-Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender des Betriebsausschusses für Sport.              Zum Artikel...

Kommentar: Jawoll Herr Budde, der “Aero-Club braucht selbstverständlich eine asphaltierte Landebahn, eine Tankstelle und einen Tower”.  Ja, geht’s noch? Mit einer Dreistigkeit und Selbstverständlichkeit  werden für die Hobbys von wenigen Privilegierten städtische Grundstücke und Steuergelder eingefordert, dass es einem den Atem verschlägt. Rein zufällig decken sich diese Forderungen auch noch mit denen der Motorflieger. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.   (gs)

 

Mülheim, 26.04.2012
Landeplatz Essen/Mülheim: Dreister Lärmterror durch Hubschrauberrundflüge an Sonn- und Feiertagen

Netzwerksprecher Waldemar Nowak registriert zahlreiche Klagen lärmgestresster Anwohner. Besonders am Ostersonntag wurden Hubschrauber-Starts im 15-Minuten-Takt vorgenommen. Das Netzwerk wird eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Flughafenbetreiber einreichen, da die Starts und Landungen an diesen Tagen “rechtswidrig” seien.

WAZ

Essen, 04.02.2012, Dietmar Seher
Anwohner gegen Fluglärm - Tausende protestieren in Frankfurt
Condor
Essen. Die Fluglärmgegner machen mobil. Initiativen finden immer mehr Zulauf, es geht um Gesundheitsbelastung und um Wertminderung von Häusern in neuen Einflugschneisen. Tausende demonstrieren am Samstagmittag allein in Frankfurt, auch in anderen Städten gab es Aktionen. Im März ist Düsseldorf dran.                        (mehr...) 

Weitere Links:

 Terror am Himmel, Spiegel 5 2012                 Mit Turbulenzen ist zu rechnen, FAZ 04.02.2012

WAZ

Essen, 26.01.2011, Detlef Schönen
Land plant "geordneten Ausstieg" aus Flughafen Essen-Mülheim

Essen/Mülheim. Der Landtagsausschuss fordert unverzügliche Gespräche über einen „möglichst kostengünstigen“ Ausstieg beim Flughafen Essen-Mülheim. Der NRW-Landesrechnungshof hatte zuvor für die nächsten 20 Jahre Defizite von 55 Millionen Euro vorhergesagt.                (mehr...)

WAZ

Mülheim, 25.01.2011, Andreas Heinrich0273_543_PG-Flughafen-Essen-MH-Unternehmen-0-543x199
VHM-Insolvenz erschwert Lage des Flughafens
Mülheim. Das Mülheimer Schul- und Charterflug-Unternehmen VHM hat Insolvenz angemeldet. Noch vor einem halben Jahr schmiedete man dort Pläne, den Flughafen Essen-Mülheim mit anderen privat zu betreiben. Die Pleite erschwert die Wirtschaftslage zusätzlich.          (mehr...)

Weitere Links:     Bonizahlungen 1              Bonizahlungen 2           Flughafeninsolvenz

 

12.07.2010
Gericht untersagt schleichenden Ausbau über Ausnahmegenehmigungen
Das OVG für NRW weist die Berufungsmöglichkeit gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf  vom 25.02.2010 zurück. Damit ist die Entscheidung des Verwaltungsgerichts rechtskräftig, weitere Flugbewegungen mit strahlgetriebenen Flugzeugen werden damit untersagt . Das Gericht verweist auf die Ausführungen im Planfeststellungsbeschluss vom 3.12.1991, wonach sich Strahlflugzeuge in den bisherigen Flugplatzverkehr flugbetrieblich nur schwer integrieren ließen. Aufgrund ihres Flugverhaltens werden besondere Sicherungssysteme erforderlich. Auch die Nähe zum Flughafen Düsseldorf sei problematisch.
Reaktionen zum Urteil: 
 
 
WAZ:Gericht stoppt kleine Düse für immer...                                     Pressemitteilung der Grünen ...

WAZ

 Mülheim, 08.07.2010, Andreas Heinrich
Flughafen: Mülheim will seinen Flughafen aufgeben

Mülheim. Ein historischer Tag? Der Mülheimer Rat hat mit den Stimmen von CDU, Grünen, MBI und Linken das Ende des Flughafens eingeläutet. Nun muss ein Ausstiegsszenario her.        (mehr...)

 

WAZ

Im Westen, 01.07.2010, DerWesten/NRZMülheimer 0134_113_Luftaufnahme-aus-dem-Luftschiff-der-198x148                                   Foto: Friedhelm Geinowski
Ratsmehrheit will Flughafen aufgeben
Die schweren Vorwürfe des Landesrechnungshofs könnten für den Essener/Mülheimer Flughafen schnelle Konsequenzen haben: Eine Mehrheit im Mülheimer Stadtrat will sich gegen den Weiterbetrieb aussprechen.    >>>

WAZ

Mülheim, 30.06.2010, Andreas Heinrich
Starke Vorwürfe gegen Flughafen Essen-Mülheim0134_113_PG-Flughafen_Juni30
Der Landesrechnungshof übt deutliche Kritik am Geschäftsgebahren des Flughafens Essen/Mülheim. Sogar ein Korruptionsverdacht steht im Raum. Das Ganze gipfelt in der Forderung des Rechnungshofes, dass Landeszuschüsse zurückgezahlt werden sollen.   
Weitere Beiträge zum Thema:  Nicht zu verantworten            Landesrechnungshof

WAZ

Mülheim 25.02.2010 / Tobias Blasius
Urteil :  Gericht stoppt Flüge mit Düsenjets in Essen/Mülheim
Gericht_stoppt
Essen/Mülheim. Nach jahrzehntelangen Rechtsstreitigkeiten steht der Geschäftsflughafen Essen/Mülheim endgültig auf der Kippe. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf erklärte am Donnerstag Starts und Landungen mit kleinen Düsenjets für rechtswidrig.   (mehr...)

Kommentar: Das klare Urteil spricht für sich! Blicken wir auf die Online-Kommentare: Zumindest beim Fußvolk der Landeplatzbefürworter erschüttert das Fehlen jeglicher intellektueller Erreichbarkeit.  Erneut werden in schlichter Hau-drauf-Manier hasserfüllte Ausbrüche unter wechselnden Pseudonymen wiedergekäut, denen bereits in den jahrealten Erstfassungen jeglicher Sinn fehlte.
Selbst bei einigen Hobbyfliegern scheint das Gehirn nur noch im Standby-Betrieb zu arbeiten, wie die folgenden Beiträgen nahelegen:
"Ich flieg Propeller und das darf ich auch weiterhin! Werde in Zukunft noch öfter nach Mülheim fliegen um da mal schön 20 TouchDowns machen... sonntags natürlich :)"   
#62 von Piper666,
"Ich kann nur raten: Fliegt so tief wie möglich, rasiert den Bredenyer Millionären die Dachziegel weg .."     #67 von tiefflieger

Das sind schon Premium-Argumente für eine vollständige Schließung der Subventionsanlage. Allerdings beunruhigt mich, dass bei Pilotenausbildungen eine Prüfung der charakterlichen Eignung offensichtlich nicht stattfindet. Wenn also hin und wieder Flugzeuge auf der Autobahn oder im Kruppgürtel wegen Selbstüberschätzung der Piloten landen, verwundert das nicht

Schwerwiegende ökonomische Argumente für eine Stilllegung finden sich im nächsten Artikel.   (gs)

WAZ

Dortmund, 03.02.2010, Klaus Buske
Signal Iduna-Chef Schulte für Schließung des Dortmunder FlughafensDortmund_Schliessung
Dortmund. Erstmals hat mit Signal Iduna-Chef Reinhold Schulte ein führender Vertreter der Dortmunder Wirtschaft die Schließung des Flughafens ins Gespräch gebracht. Dieser sei eine "Investitionsruine". Angesichts der Dauersubventionierung müsse man "die Notbremse ziehen".      (mehr..)                         (Weitere Artikel..)

NRZ

Mülheim 19.12.2009 / Lokalausgabe/  Detlef SCHÖNEN
Kritische Mehrheit
Die flughafenkritische Linie des neuen Stadtrats verfestigt sich auch personell immer mehr. Erst delegierte die MBI den Sprecher des Netzwerks gegen Fluglärm, Waldemar Nowak, in den Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft, dann ersetzte Grünen-Ratsherr Hubert Niehoff Umweltamtsleiter Jürgen Zentgraf als städtischen Vertreter in der Fluglärmkommission des Flughafens Düsseldorf. Jetzt nominierte die CDU erfolgreich die 27-jährige Ratsfrau Christina Spliethoff zum Mitglied der Fluglärmkommission am hiesigen Flughafen. CDU, Grüne und MBI nutzen damit ihre Mehrheit, die sie im Rat haben, bislang allerdings nur in dieser Hinsicht.

Ein Ausbau des Flughafens, wie zuletzt noch von SPD und FDP forciert, rückt damit in immer weitere Ferne. Möglicherweise auch deswegen ist inzwischen WDL-Chef Theo Wüllenkemper aus der SPD ausgetreten - nach über 40 Jahren.

Siehe auch:     Newsletter der Grünen       Pressemitteilung CDU
 

WAZ

Mülheim, 19.11.2009, Andreas HeinrichNowak_NOV_2009

Streit um Postenvergabe
Die Arbeitsgemeinschaft Flughafen und Ökologie kritisiert, dass die MBI ausgerechnet einen Flughafen-Gegner in den Aufsichtsrat schickt.    >>         
 

Kommentar: Die Deutungshoheit am Landeplatz scheint nun endgültig auf die AGFÖ übergegangen zu sein (Siehe auch Kommentar zwei Artikel weiter unten). 
Gibt es keine sachkundigen, demokratisch legitimierten Experten auf der Befürworterseite mehr? Erfolgen mediale Reaktionen nur noch über diese undurchsichtige und von der WAZ hofierte Tarnorganisation des Landeplatzes?
Wenn der Ausbau schon nicht mehr mit überzeugenden Sachargumenten von ausgewiesenen Experten verteidigt wird, hat er seine subventionierte Legitimation längst verloren...     (gs)

WAZ

Mülheim, 19.08.2009, WAZ-Redaktion Mülheim                  

CDU will Flug-Ausstieg
Die CDU-Chefs von Essen und Mülheim, Franz-Josef Britz und der Bundestagsabgeordnete Andreas Schmidt, wollen gemeinsam den Ausstieg aus dem Flugbetrieb des Flughafens Essen/Mülheim erreichen.     >> 

WAZ

Schlosser_SteinfortlWAZ Mülheim, 12.08.2009, Hans-Walter Scheffler 
„Bis 2034 wird auf jeden Fall geflogen”
Befürworter des Flughafens Essen/Mülheim aus der Nachbarstadt kritisieren ihre Kommunalpolitik. Die AGFÖ-Sprecher sind sich einig: „Wir brauchen und wollen diesen Flughafen.   >>

Kommentar: Liebe WAZ, wie verträgt es sich mit  ihrem Anspruch auf unabhängige Berichterstattung, wenn eine durch niemanden legitimierte und kontrollierte Lobbygruppe unbekannter Größe innerhalb von vier Wochen zum zweiten Mal denselben faktischen Unsinn gewürzt mit Stammtischeinschätzungen in ihrem Blatt verbreiten darf ?
Ein Blick auf die Homepage der AGFÖ zeigt: Hier wird kein Verantwortlicher sichtbar. Statt dessen finden wir, dass auf dem Landeplatz  ein als ausgestorben geltender “braunfleckiger Beißschreck” gesichtet wurde. -  Wie dessen Lebensraum geschützt wird, erfährt der geneigte Leser an anderer Stelle, nämlich, indem ein Flugtag durchgeführt wird, auf dem sich mit Currywurst und ”rotzenden” Flugzeugen  (angeblich) 30.000 Menschen amüsieren.
Übrigens: Diese Gruppe bezeichnet die Gegner des Landeplatzes durchgängig als Egoisten und Heuchler...

NRZ

NRZ Mülheim, 04.08.2009, Detlef SCHÖNENEismann            Wahlprüfsteine sorgen für Aufregung
 Für Waldemar Nowak vom Netzwerk gegen Fluglärm ist es „eine Überraschung”, den Befürwortern kommt es nicht ungelegen: Das Reizthema Flughafen schien bei dieser Wahl von der Agenda verschwunden zu sein. Ausgerechnet Flughafen-Geschäftsführer Eismann hat das jetzt geändert.      (mehr...)
Siehe auch Filz in Reinkultur (Barbara Steffens)

Kommentar: In seiner Eigenschaft als Diplom-Geograph hat es Herr Eismann geschafft, selbst in der Wüste Gobi, das einzige vorhandene Fettnäpfchen zu finden. Dass beim Hineintreten, auch das Amtskostüm von Frau Mühlenfeld mit beschmutzt wurde, ist wohl eher ein motorisches Problem. Möglicherweise helfen da ein paar Sitzungen Ergotherapie ...   (gs)

WAZ

 WAZ, Essen, 01.08.2009, Hans-Walter SchefflerFlugzeug_mit_Fahrzeug
Umnutzung des Flughafens Essen-Mülheim gefordert
Essen. Der Flughafen Essen-Mülheim spielt im Kommunalwahlkampf (fast) keine Rolle, aber hinter den Kulissen geht die Kontroverse weiter. Denn die Gefahr, dass dort ein Ausweichflughafen für Düsseldorf enstehen könne, sei noch nicht vom Tisch, sagen einige Flugplatz-Kritiker.     (mehr...)  

Kommentar:  Da sich in Essen - im Gegensatz zu Mülheim - alle Parteien einig sind, eignet sich der Landeplatz auch nicht als Wahlkampfthema. Dagegen zeigen die zahlreichen Kommentare zum Artikel (nur Ulla’s Dienstwagen generierte noch mehr Stellungnahmen) die Brisanz dieses Themas. Leider  werden von den Befürwortern des Ausbaus seit Jahren und mit wechselnden Pseudonymen die immerselben Argumente stark emotionalisiert und wenig originell wiedergekäut. Die Qualität dieser Beiträge verharrt auf einem recht übersichtlichen intellektuellen Niveau, wie die folgende Auswahl aus dem Jahre 2008 zeigt. (gs)   >>

WAZ

WAZ, Essen Süd, 14.07.2009, Elisabeth Schulz Schlosser
"Bürger werden getäuscht"
Haarzopf. Zu den Forderungen der Stadtteilkonferenz bezüglich des Flughafens Essen-Mülheim nimmt Heinz Schlosser, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Flughafen und Ökologie Essen-Mülheim (AGFÖ),Stellung.         (mehr..)

Kommentar: Wenn es um den Erhalt und Ausbau des Landeplatzes geht, räumt die WAZ großzügig den Befürwortern auch mal eine ganze Seite zur Darstellung ihrer Sicht ein. Diesmal darf sich Herr Schlosser vom Geheimbund für landeplatzaffine Kanickel (AGFÖ) aus der Deckung wagen und sich als A320-Befürworter fachkundig zur globalen Klimaerwärmung äußern. Seine Logik: Eine Schließung des Flugplatzes wäre aus umweltpolitischen Gründen höchst bedenklich...
Außerdem müssen Zweifel erlaubt sein, ob Herr Schlosser über den nötigen juristischen Sachverstand verfügt, die komplexe Rechtslage um den Landeplatz zu durchschauen. Aber darum geht es ja auch nicht. Für die Abteilung Attacke macht es sich gut, den Gegnern des Landeplatzes „bewusste Täuschung“ zu unterstellen und sogar Lebensrettung durch die Flugambulanz zu verhindern.
PS: Unser Dank geht auch an Elli Schulz für diesen ausgewogenen Artikel.
Wie wir soeben erfahren haben, hat sich von den 1778 registrierten Karnickeln am Landeplatz eine Fraktion abgespalten, die sich um die Wühlarbeit unter der Landebahn kümmern will...           (gs)

 

Essen Haarzopf, 29.06.2009

Politiker und Initiativen gründen Stadtteilkonferenz und beschließen parteiübergreifend  in sensationellem Einvernehmen ein Aktionspapier gegen den Flugplatz Essen/Mülheim. Dabei geht es um nicht weniger als die Aufgabe der derzeitige Nutzung des Landeplatzes.

(Presseerklärung)     (Ergebnisse)     (Präsentation, R.Fuchs)    (Siehe auch: Netzwerk bündelt Kräfte)

.. und hier gegen die Vergesslichkeit: 
                           der nach wie vor gültige 
                                         
(Beschluss des Rates der Stadt Essen vom 28.03.1990)

 

Verein Bürger gegen Fluglärm e.V.Buerger_gegen_Flugl
lädt ein zur Podiumsdiskussion
„Fluglärm aus kommunalpolitischer Sicht“

mit den Kandidaten der Oberbürgermeisterwahl

Franz-Josef Britz (CDU)
Prof. Dr. Wolfgang Horn (FDP)
Reinhard Paß (SPD)
Hiltrud Schmutzler-Jäger (Bündnis 90/Die Grünen)

Dienstag, 19. Mai 2009 ab 20:00 Uhr
Restaurant Petershof, Hauptstr. 140,
45219 Essen-Kettwig

Die Schutzgemeinschaft empfiehlt eine rege Teilnahme.          (Zur Einladung) 

Ergebnis der Diskussion: OB-Kandidaten sind sich einig: kein Ausbau des Flugverkehrs in Essen / Mülheim und Düsseldorf: die “Belastungsgrenze ist erreicht”        (mehr..)

Reaktionen: Netzwerk gegen Fluglärm kritisiert Stadt: Immer noch keine Messstationen aufgebaut(Zum Wortlaut, WAZ vom 15.06.2009, Lautes Leben )

NRZ

NRZ / 01.05.2009 / Lokalausgabe, Frank Helling
Bruchlandung für den Bürgerentscheid
Die von der FDP angeregte und von der SPD aufgegriffene Idee eines Bürgerbegehrens „Pro Flughafen" sollte noch in diesem Frühjahr beendet werden. Eigentlich. Denn der bereits vor Monaten angekündigte Start ist mittlerweile erneut verschoben worden.      (mehr..)

Kommentar:  Schön, dass Herr Esser bei der Einarbeitung in’s Thema noch bemerkt hat “Es gibt ja nicht nur die Stadt Mülheim sondern auch noch Essen als Gesellschafter des Flughafens...”

WAZ

 WAZ Mülheim, 25.03.2009 ,  Geschäftsflughafen
CDU: Realitätsferne

Die CDU-Fraktion bekräftigt ihre Kritik an der Befragungsaktion der Ruhrgebiets-Wirtschaftsförde- rungsgesellschaft, bei der sich Unternehmen dafür aussprachen, nach Ausbau des Flughafens Essen/Mülheim zu einem Business-Airport auch von Mülheim aus den Geschäftsflugverkehr abwickeln zu wollen    (Gesamter Wortlaut)

Kommentar:  Bei allen Problemen, die sich die CDU ohne Not zur Zeit selber macht, muss man Herrn Michels in dieser Frage voll zustimmen.  (Siehe auch: Lob vom Netzwerk rechte Spalte)
Es liegen bei der von der FEM ausgehenden, völlig intransparenten Befragung erhebliche methodische Mängel vor, die das veröffentlichte Ergebnis wertlos machen.  Aber um Inhalte, Transparenz und Glaubwürdigkeit geht es in der Landeplatzfrage ja auch nicht. Hier zählt lediglich der erzeugte öffentliche Lärm, nachdem die Wüllenkemper-Karte nicht gestochen hat.
Eine ordentliche Befragung mit statistischer Relevanz setzt mindestens voraus: Anzahl der Mitglieder - Anzahl der ausgegebenen Fragebögen - Welche Fragen wurden gestellt?- Wie viele Bögen sind zurückgekommen? usw. ...
So bleibt leider wieder einmal der Verdacht, da sind ein paar flugaffine Kumpels auf dem Golfplatz befragt worden. ...   (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, 18.03.2009, Frank Meßing
Unternehmer4545 Unternehmen wollen den Geschäftsflughafen
 Mülheim. 45 Unternehmen aus dem Ruhrgebiet haben in einer Umfrage der Metropole Ruhr GmbH den Wunsch geäußert, vom Flughafen Essen/Mülheim aus zu fliegen. 19 von ihnen stehen zu den Business-Airport-Plänen auch mit ihren Namen.     

       (Gesamter Wortlaut)                 (Stellungnahme der Grünen)

Kommentar : Man muss schon viele Monate zurück in den Archiven blättern, um von der Flughafengesellschaft initiierte Veröffentlichungen über den sogenannten “Geschäftsflughafen” zu finden. Das Jahr 2008 wurde fast ausschließlich von den Wüllenkemper-Plänen zur Airbuswartung beherrscht. Offensichtlich bedurfte es in dieser Phase keiner gezielten Förderung dieser Idee; denn mit der Airbuswartung wäre die  “kleine Düse” (Eismann) quasi durch die Hintertür gleich mit installiert worden. Nun sind die Pläne des Herrn Wüllenkemper vom Tisch und es schlägt wieder mal die große Stunde des WAZ Flughafenreporters Frank Meßing und der IHK, die seit jeher, meist in Gestalt von Herrn Lison - in wessen Auftrag auch immer - den Flughafenausbau fördert. Interessanterweise findet sich im Originaltext der IHK auch gleich das Loge der Flughafengesellschaft mit im Kopf. Dort ist übrigens nur von 19 namentlichen Befürwortern des Ausbaus die Rede...

In den Online-Kommentaren zum obigen WAZ-Artikel findet sich folgende Stellungnahme von Bettina Gosten (#14) “In dem Artikel lese ich nur über die gefühlte eigene Wichtigkeit und über die Bequemlichkeit der Befragten! Das sind keine Argumente für den Geschäftsflughafen. Und die Tatsache, dass die WAZ von einem guten, kritischen Journalismus immer gerne entfernt arbeitet, ist auch nicht neu...”

Dem wäre eigentlich nichts hinzuzufügen, gäbe es da nicht unseren Ex-Verkehrsminister, der immer für einen verwertbaren Spruch gut war aber leider inzwischen zum Wirtschaftsexperten in seiner Partei aufgestiegen ist (O. Wittke am 14.05.08 im Landtag/Ministerium)
“Die meisten der geschäftlichen Flüge sind Hobby- und Entertainmentflüge nach Sylt, Mallorca und Wangeroge. Dies ist politisch gewünscht und dient aus Sicht des Ministeriums als Standortvorteil. Wir müssen etwas für das Wohlgefühl der Manager tun, wir wollen, dass sich die Wirtschaftsbosse hier wohlfühlen.”       Noch Fragen?      (gs)

WP_Logo

Westfalenpost, 11.02.2009, Wilfried GoebelsOlpe

Raseraffäre:  Minister Wittke zurückgetreten
Meschede/Düsseldorf. NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) ist nach der Raser-Affäre im Sauerland von seinem Amt zurückgetreten. Wittke zog die Konsequenzen aus der öffentlichen Protestwelle. (Gesamter Wortlaut)

Kommentar:   Im Verkehrssicherheitsprogramm  des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen  lesen wir:Stehaufmann
... Fahren Sie vorsichtiger und rücksichtsvoller. Gehen Sie doch einmal zu Fuß oder benutzen das Fahrrad. Schon mit kleinen Änderungen Ihres Verhaltens können Sie viel zur Sicherheit des Straßenverkehrs beitragen. ... Dreh- und Angelpunkt im System Verkehr ist der Mensch.
Sein Fehlverhalten führt in der Regel zum Unfall
.
 
... vor allem die sichtbare polizeiliche Kontrolldichte ist wichtig. Sie erhöht das subjektive Entdeckungsrisiko und fördert so normgerechtes Verkehrsverhalten
...
Die Zahl der Unfälle in der Kategorie „Hauptunfallursachen“ hat abgenommen, insbesondere bei den Unfallursachen  ... “Geschwindigkeit”... sind Rückgänge zu verzeichnen.
Dies’ ist auch ein Verdienst der polizeilichen Verkehrsüberwachung.


 Im Landtag (Bild: ddp) sehen wir einen sichtlich geknickten Ex-Minister.  (mehr ..)

(Siehe auch :Tiefflug im Sauerland)

NRZ

NRZ Mülheim, 16.01.2009 / Lokalausgabe, Detlef SCHÖNEN
Klagen ins Luftleere?
Gibt es Beschwerden von Flughafen-Anwohnern, die der zwecks Kontrolle eingerichteten Lärmschutzkommission vorenthalten werden? SPD-Ratsherr Heinz Braun, der für die Stadt in diesem Gremium sitzt, hatte in der Ratssitzung am 27. November behauptet, die Bezirksregierung habe der Kommission in den letzten Jahren nur zwei Beschwerden vorgelegt - und die hätten auch wesentlich den Düsseldorfer Flughafen berührt.    (Gesamter Wortlaut)

Kommentar: Es verdichtet sich der Verdacht, dass eingereichte Fluglärmbeschwerden  von betroffenen Bürgern nicht der Lärmschutzkommission zugeleitet worden sind. Wir sind gespannt, wie die Bezirksregierung mit diesen Vorwürfen des Netzwerkes Mülheimer Bürger umgehen wird. (gs)

WAZ

 WAZ Welt, 13.01.2009, Jasmin Fischerheathrow ,  Großbritannien:
 Turbulenzen um Flughafen Heathrow
... Startbahnkritikern ist gestern ein echter Coup gelungen. Sie haben heimlich ein fußballfeldgroßes Stück Land gekauft und so den Investoren das Herzstück ihres Bebauungsplans weggeschnappt. Die britische Schauspielerin Emma Thompson bekannte sich gemeinsam mit Konservativen, Labouranhängern, Wissenschaftlern und Greenpeace-Aktivisten zu dem Schachzug. Weil die Regierung bei wichtigen Bauprojekten auf Zwangsverkauf privater Grundstücke drängen kann, haben die Aktivisten ihr Fleckchen Erde in über 4000 Parzellen aufgeteilt, die rund um den Globus an Klimaschützer verkauft werden. Damit dürften die notwendigen langen wie teuren Gerichtsprozesse den Staat komplett überfordern. ...   (Gesamter Wortlaut)

NRZ

NRZ Mülheim, 05.01.2009, Detlef SCHÖNENVorfeld
FDP bereitet Bürgerbegehren vor
Nachdem der Rat zuletzt einem Gewerbepark ohne flugnahen Betrieben den Vorzug gegeben hat und die WDL seitdem ihr Geschäft samt Steuergeld verlagern will, halten die Liberalen eine Klärung für umso dringlicher. mehr...
(Gesamter Wortlaut)       (Siehe auch Presseerklärung Netzwerk rechte Spalte)

Kommentar: Was soll das? Da wiederholt Frau Flach mal eben ihren Vorschlag vom  18.11.2008  und stellt ganz nebenbei die repräsentative Demokratie in Frage. Dabei hat sie es in zwei Monaten nicht geschafft,  eine “einfache, griffige Formulierung” zu finden, aus der sich der “Bürgerwille” (??) ableiten lässt. Abgesehen davon, bleibt völlig unberücksichtigt, dass über Düsenflug am Landeplatz überhaupt nicht vom Mülheimer Bürger entschieden werden kann.
- Wir schreiben erst den 5. Januar 2009.  Welche und wie viele Profilierungsvarianten werden wir Bürger in diesem Wahljahr wohl noch ertragen müssen?    (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, 31.12.2008, Frank MeßingWuellenk_Dez_08
WDL will mehr Steuern in Köln zahlen
Millionen-Verluste für Mülheim
Das Jahr endet mit einem Paukenschlag. Der Luftfahrtunternehmer Theodor Wüllenkemper kündigt an, Gewerbesteuer-Flüsse nach Köln zu verlagern. Der Kämmerer rechnet mit erheblichen Mindereinnahmen, welche die Stadt an den Rand des Nothaushaltsrechts bringen könnten.
Die WDL gehört zu den Top 30. mehr...  
       (Gesamter Wortlaut)

Kommentar: Nach fast genau zwei Monaten darf nun WDL-Hofberichterstatter Meßing mal wieder Stimmung durch die erprobte WAZ-SPD-Wüllenkemper-Brille machen. Sachlich wird praktisch nichts geklärt, hinterfragt schon gar nichts und so bleiben - wie so oft – fast alle Fragen offen.
Klar erkennbar bleibt dagegen die Absicht von Herrn Wüllenkemper : Den politischen Gegnern, vor allem der CDU, soll Schaden zugefügt  werden. Dabei wird  die Bevölkerung der Stadt gleich mit in Geiselhaft genommen, wie Herr Bonans Androhungen belegen.
Bei der Wahl der Mittel wird also nicht gerade wählerisch vorgegangen. Wer bislang glaubte, unternehmerisches Handeln werde auch durch Vernunft geleitet, sieht sich hier eines Besseren belehrt : Da sollen mal eben „Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe“ nach Köln verlagert und zur „Kompensation“ wieder Schulflüge in Essen/Mülheim angeboten werden.
Ein logisch-unternehmerischer Sinn erschließt sich dem Leser da nicht unmittelbar. Hier will wohl ein älterer Herr, der durchaus seine Meriten hat, mal zeigen, wo der Hammer hängt, wenn man nicht nach seiner Pfeife tanzt. -  Immerhin konnten die Landeplatzbefürworter (Beispiel-Kommentar #33 : „Zwangsenteignung“ für Anrainer)  mit dieser Aktion wieder aktiviert werden nachdem sie im Fall Yassine (Artikel vom 15/17.12.08) vorsichtshalber  vollständig in der Deckung geblieben sind.   (gs)

WAZ

WAZ Essen, Lokalteil, 19,12.2008britz1
Der Vorsitzende der CDU und OB-Kandidat Franz-Josef Britz bezieht bei einem Besuch der Neuen Mitte in Haarzopf klar Stellung zum Flugplatz:
 “Da ist  unsere Meinung unverändert:  
Kein Regional- und kein Geschäftsflughafen,
keine Düse und erst recht kein Airbus”

gruene_vertikal

Ratssitzung Mülheim an der Ruhr, am 18. Dezember 2008
Auszug aus der Etatrede Bündnis 90/Die Grünen
Der Fraktionssprecher Thomas Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) zum Haushalt 2009

...”Da versucht die SPD-Lobby ungeniert, Ihrem Mitgenossen Wüllenkemper den Bau von Wartungshallen am Flughafen möglich zu machen.
Damit stand das so vielgepriesene gemeinsam mit Essen auf den Weg gebrachte interkommunale Gewerbegebiet zur erstklassigen Beerdigung an!”
...
“Dann versteht die SPD im Rat den Antrag nicht mehr und will den H-17 -Plan teilen. Nach Erklärung im Planungsausschuss in der letzten Woche kommt die Erleuchtung –alles ist gut –oder doch wieder nicht? “         (mehr)               (Gesamte Rede)

logo_cdu_vertikal

Ratssitzung Mülheim, 18.12.2008
Auszug aus der Etatrede der CDU
des CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Michels zur Verabschiedung des Haushaltes 2009

“... Die CDU-Fraktion spricht sich deshalb ganz klar für den Interkommunalen Gewerbepark
und gegen die zusätzliche Entwicklung des Flughafens aus.  Wir brauchen keinen Flughafen in unserer Zukunftsstadt, wir brauchen hochwertige Arbeitplätze, die in interkommunaler Zusammenarbeit entstehen.”       
(mehr)                                           (Gesamte Rede)

Anmerkung: In der Rede des Fraktionsvorsitzenden der SPD, Wiechering, findet sich kein Hinweis zum Flughafen, daher verzichten wir hier auf eine Verlinkung. Herr Wiechering scheint sich auf auf sein bewährtes Management ohne störende Öffentlichkeit zu verlassen. (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, 17.12.2008, Andreas Heinrich,
Öffentlich
KOMMENTAR Arbeitsverträge sind Privatsache. Bei Yassine geht es in diesen Wochen um seinen Arbeitsvertrag. ... Bei Yassine geht es aber auch um einen Mann, der ein öffentliches Amt wahrnimmt ...       (Gesamter Wortlaut)

Unsere Meinung: Der Beitrag von Herrn Heinrichs zeigt überdeutlich, welche Rolle die WAZ bei der Aufklärung dieses unappetitlichen Themas spielt: KEINE! - Einzige Sorge des Autors scheint zu sein, dass zu viele Wähler den entstandenen Schaden dem Mülheimer SPD-Filz-System  zuordnen. Die Leserkommentare auf Herrn Heinrichs Einlassungen treffen dagegen den Kern des Problems  punktgenau. (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, 15.12.2008, Andreas Heinrich Yassine
Aufklärung gefordert
Die außergerichtliche Einigung zwischen der Mülheimer Entsorgungsgesellschaft (MEG) und dem Ratsherrn Mounir Yassine
wird nun doch Thema im Rat werden.
Die Grünen stellen zur nächsten Sitzung am kommenden Donnerstag einen Dringlichkeitsantrag. Von der Verwaltung wird Aufklärung gefordert.
(Gesamter Wortlaut)

Kommentar: Der Fall M.Yassine implizierte 2001 eine schwerwiegende Konsequenz für den Flughafenausbau und die jetzige Situation am  Landeplatz. Herr Yassine war 1999 über einen Listenplatz als Ausbaugegner für die Mülheimer Bürgerinitiativen (MBI) in den Stadtrat eingezogen, wechselte jedoch 2001 kurz vor der Ausbauentscheidung ohne erkennbaren Meinungswechsel zur SPD und ermöglichte  mit einer Stimme Mehrheit die Beschlüsse zur Pachtverlängerung für Herrn Wüllenkemper und den angestrebten Ausbau. Die MBI spricht in diesen Zusammenhängen von Wählerbetrug und Korruption. Spitzenfunktionäre der Mülheimer SPD seien darin direkt involviert.
(gs)
 
(Link zur Seite der MBI, die viele Informationen enthält, aber leider etwas unübersichtlich ist)

WAZ

WAZ Essen, 12.12.2008
Rotter: Keine Wartungshalle für Airbusse
Essener SPD-Ratskandidat gegen Flughafen-Erweiterung
Die SPD in meinem Wahlkreis", so Rotter, "wird alles daran setzen, dass die Verwirklichung der Pläne nicht zum Tragen kommt...          (Gesamter Wortlaut)
 

gruene_vertikal

Mülheim an der Ruhr, 10. Dezember 2008,  
Pressemitteilung
Erste statt zweite Wahl
Vor einseitiger Ausrichtung auf einen Hallen-Standort am Gewerbepark Flugplatz warnen die Grünen. Dies mindere die Chancen hochwertiger Vermarktung. 
 Hubert Niehoff                                                          (Gesamter Wortlaut)
 

NRZ

Mülheim, 10.12.2008, Steffen TOSTTower_NRZ
Ehrgeiziger Zeitplan
Wie geht's nach den Kapriolen von CDU und Grünen mit dem Gewerbegebiet am Flughafen weiter. Müssen die Pläne erneut ausgelegt werden oder ist jetzt direkt ein Satzungsbeschluss möglich. Planungsamtsleiter Martin Harter spricht von einem Grenzfall.
(Gesamter Wortlaut)

gruene_vertikal

Mülheim an der Ruhr,  November 2008
Pressemitteilung
Ulrike Flach und der Morgenkater
Die Grünen wehren die heftigen Umarmungen von SPD-Chef Esser betreffs eines Bürgerentscheides zum Thema Geschäftsflug ab.    
(Gesamter Wortlaut)

logo_cdu_vertikal

CDU-Fraktionssprecher Wolfgang Michels: Lison schadet MülheimMichels1!

Diskussion um Lison-Rede auf dem städtischen Arbeitgeber-Empfang
Wenn einige so genannte Wirtschaftsexperten wie Herr Lison, so Michels, weiterhin mit dem Kopf durch die Wand wollen, werde es keinen einzigen neuen Arbeitsplatz am Flughafen geben. Dies hätte sich dann Herr Lison selbst zuzuschreiben.     
(Gesamter Wortlaut)

WAZ

Mülheim, 04.12.2008, WAZ-Redaktion Mülheim
SPD schlägt Trennung des Planverfahrens vor
 Kompromiss: Teilplan H 17 a vom umstrittenen Bebauungsplan H 17 abtrennenH17_trennen

Einen Kompromiss beim Gewerbepark Brunshofstraße schlägt die SPD-Fraktion vor. „Die vom Rat beschlossenen praxisfernen Einschränkungen des Bebauungsplans basieren offenkundig auf emotional gesteuerten Überlegungen der Flughafengegner. Nach unserer Auffassung lassen sie sich jedoch dadurch verhindern, dass das Planverfahren getrennt wird”, so Fraktionschef Dieter Wiechering. Somit wäre auch die Errichtung von Hallen zu Produktions- und Lagerzwecken auf einem Teil des Geländes möglich. 
(Gesamter Wortlaut)      (Siehe auch Pressemitteilung Netzwerk)     (Fraktionsvorschlag der SPD)

 Kommentar:
 Joa, mei, is’ denn scho  Fassenacht ?   -    Und wer steigt nach Wiechering in die Bütt?   (gs)

WAZ

WAZ Mülheim, 30.11.2008, Andreas HEINRICH
Arbeitgeber-Empfang: Wüllenkemper überdenkt Wegzug
 
Beim Arbeitgeberempfang kündigte der Flugunternehmer Theo Wüllenkemper an, seinen beabsichtigten Weggang nach Köln noch einmal zu überdenken.
Mit großem Beifall wurde dies im Haus der Wirtschaft quittiert. Der Rat hatte mit Mehrheit seine Pläne für eine Airbus-Werft am Donnerstag abgelehnt. Seit 55 Jahren arbeitet Wüllenkemper am Flughafen. Zum Präsidenten des Unternehmerverbandes, Heinz Lison, sagte er: Versuchen wir, die Kuh vom Eis zu bekommen.

NRZ

NRZ Mülheim, 28.11.2008, Detlef SCHÖNEN, Markus SCHYMICZEKWuellenk_NRZ
Wüllenkemper verhandelt mit anderen Flughäfen
WDL-Inhaber Theo Wüllenkemper hält an seinen Plänen für eine Airbus-Wartung fest - nur nicht mehr in Mülheim. „Ich sehe hier keine Perspektive mehr”, sagte er gegenüber der NRZ. Gleichzeitig erhob er bittere Vorwürfe gegen die CDU.                  (Gesamter Wortlaut)

WAZ

Aus WAZ Mülheim, 27.11.2008, Andreas Heinrich
Aus für die Airbus-Werft
Der Rat lehnt in geheimer Abstimmung im Büro- und Gewerbepark Bauten für Flugzeuge ab.                   
 (Gesamter Wortlaut)        (noch mehr..)

NRZ

NRZ Mülheim, 21.11.2008, Steffen TOST
Entscheidung in Sicht
Über den Gewerbepark am Flughafen könnte noch in diesem Jahr entschieden werden. Das Netzwerk ist besorgt. Am 27. NOvember fällt die Richtungsentscheidung. Das Planungsamt geht zweigleisig vor. Netzwerksprecher Waldemar Nowak ist empört      (Gesamter Wortlaut)

NRZ

NRZ Mülheim, 18.11.2008, Detlef SCHÖNENFlach
Bürgerbegehren soll Flughafen-Frage klären
Die FDP will die leidige Diskussion um Ausbau oder Stillstand am Flughafen von kompetenten Leuten beantworten lassen: den Mülheimern. Für das Frühjahr 2009 kündigte die Parteivorsitzende Ulrike Flach ein Bürgerbegehren an.                   (Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ Mülheim, 25.11.2008, Andreas Heinrich
CDU Mülheim fordert:
Top-Gewerbe, keine Lagerhallen            (Gesamter Wortlaut)

WAZ Mülheim, 19.11.2008, Andreas Heinrich
Bürgerentscheid:   Problembeladen

Auch die GRÜNEN  sind dafür, zur Zukunft des Flughafens den Bürger zu befragen,
sehen aber juristische Hürden.                                                          (Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ Mülheim, 13.11.2008, Andreas HEINRICHEinmalige_Chance
Gutachten zum Flughafen
Einmalige Chance für die gesamte Region
Die Weiterentwicklung des Flughafens Essen/Mülheim stellt für die gesamte Region eine einmalige wirtschaftliche Chance dar. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Forschungsstude, die vom Zentrum für Recht und Wirtschaft des Luftverkehrs, Fachhochschule Trier, durchgeführt worden ist.  
(Gesamter Wortlaut)
(Siehe auch Kommentar rechts)                      (Siehe auch: GRÜNEN fordern Politisches Nachspiel )

NRZ

CDU_AntragNRZ Mülheim, 04.11.2008, Steffen TOST
CDU-Antrag gescheitert
Lager- und Wartungshallen sollen im Gewerbegebiet weiterhin möglich sein.
Anträge der CDU und der Grünen, die beide darauf hinausliefen, die Flugzeugwartung der WDL am interkommunalen Gewerbegebiet am Flughafen auszuschließen, wurden gestern im Planungsausschuss nach einer langen und oft polemischen Diskussion abgelehnt.            (Gesamter Wortlaut)

NRZ

NRZ Mülheim, 22.10.2008                                                                     Esser
AIRBUSHALLE : SPD setzt CDU unter Druck                   
Parteichef Esser will eine Entscheidung noch in diesem Jahr - und
als Gewissensfrage für jedes Ratsmitglied.       (Gesamter Wortlaut)

                                                     Siehe auch Kommentar: Beten mit Esser

gruene_vertikal

Mülheim an der Ruhr, 21.10.2008
Pressemitteilung  Bündnis 90 / Die Grünen:  Vater der großen Düse
Scharfe Attacken auf CDU-OB-Kandidat Stefan Zowislo reiten die Grünen wegen seines Bekenntnisses zur Airbuswartung am Flugplatz. „Herr Zowislo“, kritisiert Fraktionssprecher Thomas Behrendt, „spekuliert offensichtlich auf einen Platz in der Stadtgeschichte als Vater der großen Düse...             (Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ Mülheim, 22.10.2008, Andreas HEINRICH
 Interview: Wolfgang Michels (CDU) :  Dann wäre Feierabend
Die CDU-Fraktion zeigt sich unbeeindruckt vom erneuten Ultimatum, das der Luftfahrt-Unter- nehmer Theo Wüllenkemper den Politikern setzt. Sie lehnt Flugzeuge im Gewerbepark ab, steht aber für Gespräche bereit, wie Fraktionschef Wolfgang Michels im Interview mit WAZ-Redakteur Andreas Heinrich erklärt.       (Gesamter Wortlaut)

 

LOCATION  Mülheim,  21.10.2008                                                  Zowislo
Werfthallen-Wende? Zowislo signalisiert Unterstützung
Im Location-Interview attestiert der OB-Kandidat seiner Partei
Nachholbedarf am Flughafen: „Meinerseits wird alles dafür getan,
dass die WDL in Mülheim bleibt.“      
(Hinweis: Der gesamte Wortlaut ist von der LOCATION-Seite entfernt worden)

NRZ

NRZ  Mülheim, 21.10.2008, Detlef SCHÖNEN                                             Michels
Ringen um die Airbus-Halle wird immer verworrener
Worauf auch immer WDL-Inhaber Theo Wüllenkemper seine Hoffnungen
 stützen mag, die CDU würde ihm den Weg zur Wartungshalle ebnen -
Absprachen mit der Parteiführung können es nicht sein. Das jedenfalls
sagt CDU-Fraktionschef Wolfgang Michels und erhebt schwere Vorwürfe
gegen den Unternehmer.      (Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ  Mülheim, 20.10.2008
Pläne für Airbus-Werft am FlughafenWüllenkemper setzt zweite Frist
Der Luftfahrtunternehmer Theo Wüllenkemper will noch bis zum 27. Nobember auf eine Entscheidung der Politik zu seinen Plänen warten. Wüllenkemper hat vor, im neuen Gewerbepark eine Airbus-Werft zu errichten.       (Gesamter Wortlaut)

NRZ

NRZ Mülheim, 20.10.2008, Detlef SCHÖNEN
AIRBUS-WERFT:Wüllenkemper schöpft Hoffnung
WDL sieht die politische Mehrheit für die umstrittene Halle gesichert und beruft sich auf Signale aus der CDU.
Eigentlich ist die Zeit abgelaufen. Vor acht Wochen forderte WDL-Chef Theo Wüllenkemper, er wolle in sechs Wochen Klarheit über seine Wartungswerft für A 320 haben. Sonst verlasse er Mülheim Richtung Köln. Inzwischen ist der Firmenpatriarch duldsamer.   (Gesamter Wortlaut)

NRZ

Mülheim, 26.09.2008, NRZ-Redaktion
Posse oder handfester Skandal?
 Der Streit in der Flughafen-Frage eskaliert. Die Grünen wollen einen Ratsbeschluss erwirken, der es dem Wirtschaftsförderer Jürgen Schnitzmeier untersagt, "unwahre Behauptungen" aufzustellen. Streitpunkt ist eine Werbebroschüre zur Expo Real, in der vom "geplanten Geschäftsflughafen" die Rede ist.    
      (Gesamter Wortlaut)                        (Mehr zum Thema)                   (Ratsantrag Grüne)

WAZ

WAZ Dortmund  26.09.2008,
Flughafen Dortmund : Airbus rollt über Landebahn hinaus
Dortmund. Ein Airbus A 321 der Fluggesellschaft Nouvel Air ist bei der Landung auf dem Flughafen Dortmund über die Landebahn hinaus geraten. Der Flughafen bleibt vorerst geschlossen.         (Gesamter Wortlaut)

Anmerkung: Landebahn Dortmund: 2000m - Landebahn Essen:1550m

WR_hoch

Westfälische Rundschau, Dortmund,  24.09.2008, DIETMAR SEHER
Minister ärgert Bauwut an Flughäfen
Deutschland ist mit Flughäfen gepflastert. 19 grosse und mittlere gibt es, 14 davon mit Startbahnen über 2400 Meter Länge.  238 regionale und kleinere Flug- und Landeplätze kommen dazu. ...   Genug, sagt die Bundesregierung: Es gibt keine neuen mehr. Das Stopp-Signal ist Kern des neuen Flughafenkonzepts, das der Bundesverkehrsminister ausgearbeitet hat. Er will so befürchtete "Fehlinvestitionen" vermeiden. Wolfgang Tiefensee: "Wir müssen das Potenzial vorhandener Flughäfen optimal nutzen. Dies gilt vor allem für die großen Drehkreuze wie Frankfurt und München".  
(Gesamter Wortlaut)                   (Mehr zum Thema)

WR_hoch

Westfälische Rundschau, Dortmund,  24.09.2008, Michael Kohlstadt
Dortmunder Airport in der Krise:  Flughafen im Sinkflug
Easyjet zieht Maschinen ab, die Lufthansa verabschiedet sich, Germanwings streicht Strecken: Am Flughafen in Dortmund wird es ruhig. Nun soll der neue Flughafenchef für die Trendwende an dem notorisch klammen Airport sorgen.       
(Gesamter Wortlaut)

NRZ

NRZ Mülheim, 20.09.2008, DETLEF SCHÖNEN
FLUGHAFEN:  Von erfreut bis verärgert
 Die Abfuhr der Stadt Essen für die WDL-Wartungshalle und der drohende Ausstieg aus dem gemeinsamen Projekt Gewerbepark hat die Mülheimer Politik überrascht - so und so.
...In unerwartet einmütiger und drastischer Weise hatte sich die Stadt Essen am Donnerstag gegen die Pläne des WDL-Inhabers Theo Wüllenkemper gewandt, am Flughafen eine Wartungshalle für Airbus-Maschinen zu bauen. Einstimmig votierte der Planungsausschuss in Essen dafür, den interkommunalen Büro- und Gerwerbepark auf der Grundlage des aus dem Jahr 2006 stammenden Architektenentwurfs weiter zu verfolgen ...           
(Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ Mülheim, 18.09.2008, Andreas HEINRICH
Politische Mehrheit in Essen: Airbusse unerwünscht
Keine Airbusse! Kein störendes flugaffines Gewerbe. Die politische Mehrheit in der Nachbarstadt Essen hat gestern im Planungsausschuss deutlich gemacht, was sie im gemeinsamen Büro- und Gewerbepark am Flughafen erwartet: ....     (Gesamter Wortlaut)

WAZ

WAZ Essen Süd, 18.09.2008, Von Markus Grenz
Ausstieg vom Ausstieg?
Über 100 Bürger folgen der Einladung der Linken zur Diskussion über den Flughafen Essen-Mülheim.Auch WDL-Chef Theodor Wüllenkemper stellt sich den Fragen
Haarzopf. "Quo vadis Flughafen Essen-Mülheim", fragte die Partei "Die Linke" im Pfarrsaal der kath. Gemeinde Maria Königin. Linke-Ratsherr Markus Renner und Linke-RVR-Sprecher Wolfgang Freye haben mit dem biblischen Fragesteller Simon Petrus sicherlich wenig gemein.                                                                              (Gesamter Wortlaut)
 

WAZ

WAZ Mülheim, 18.09.2008, Frank Meßing
Geplante Flugzeughalle auf den Ruhrhöhen: Protest aus Haarzopf
Der Protest gegen den Büro- und Gewerbepark am Flughafen und insbesondere die vom Luftfahrtunternehmen WDL geplante Wartungshalle für Jets wächst. Auf einer Bürgerversammlung am Mittwochabend machten viele Haarzopfer ihrem Ärger Luft. Auch der dortige Bürgerverein ist gegen den Bebauungsplan. ...
(Gesamter Wortlaut)                                                         (Stellungnahme Bürgerverein)

gruene_vertikal

Mülheim,19.09.2008
Grüne erfreut über klare Worte aus Essen
Als schallende Ohrfeige für die Mülheimer Airbuskoalition aus SPD, FDP und CDU werten die Grünen die Absage des Essener Stadtrates an die Flugzeugwartung am Flugplatz.
(Gesamter Wortlaut)

 

Mülheim, den 19.09.2008
MBI-Fraktion im Rat der Stadt Mülheim a.d. Ruhr  
Fluchhafen Essen/Mülheim: Schwere Klatsche für die Kirchturmspolitiker!
Die MBI appellieren an die Mülheimer CDU, in der Flughafenfrage endlich Farbe zu bekennen! Die MBI werden erneut den weggestimmten Antrag stellen, den  Überläuferbeschluss aus 2001 zurückzuholen und endlich an Stelle der  Dauerendlosdiskussion um den Flughafen ernsthaft in mehr interkommunale  Kooperation einzusteigen! ...                                    
(Gesamter Wortlaut)

logo_cdu_vertikal

Mülheim, 19.09.2008
CDU: „Das Wort des Partners Stadt Essen hat im laufenden Abwägungsprozess besonderes Gewicht!“
„Die im Essener Planungsausschuss jetzt erfolgte Positionierung zur zukünftigen Entwicklung im geplanten interkommunalen Gewerbepark am Flughafen Mülheim/Essen ist insbesondere aufgrund des vereinbarten partnerschaftlichen Vorgehens der beiden Kommunen Essen und Mülheim ernst zu nehmen und angemessen zu berücksichtigen“, erklärt CDU-Fraktions-vorsitzender Wolfgang Michels zu der Stellungnahme  des Planungsausschusses der Stadt Essen zum Bebauungsplan-Entwurf „Interkommunaler Gewerbepark Flughafen Mülheim/Essen“.                        
(Gesamter Wortlaut)

 

Veröffentlichungen von Januar bis März 2008

Veröffentlichungen von April bis August 2008

Seitenanfang

 

Unsere Argumente
 (April 2016)

bvf-logosmall
Helmar Pless neuer Vizepräsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm   >>>

Kurzfassung zum Gutachten
Einstellung des Flugbetriebs am FEM

FEM: Luftverkehrsdaten

gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 10.12.2015
Grüne loben Urteil zum Hubschrauberlärm >>

Mülheimer Netzwerk fordert Wettbewerb für Flughafen >>>

gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 10.09.2015
Franziska Krumwiede-Steiner und Jürgen Pastowski
Viel Wind um nichts  >>>
gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 24.08.2015
Tim Giesbert und Jürgen Pastowski
Verdecktes Ping-Pong in Sachen Flugplatz   >>>

WAZ Essen, 21.08.2015 A. Heinrich
Mülheimer Netzwerk befürchtet laut Waldemar Nowak mehr Nachtflüge >>> 

Aktuelles Gutachten der Deutschen Bank belegt erneut gigantische Veschwendung von Steuergeldern bei Regionalflughäfen  >>>

Kommentar: Wer stoppt endlich unsere gewählten Provinzfürsten bei der eigenen Denkmalpflege auf Kosten der Allgemeinheit?  (gs)

gruene_horizontal

Pressemitteilung vom 12.01.2015
Grüne Gegenrede zur Kritik
an Waldemar Nowak 
>>>

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von
Grüne / Partei-Piraten / Linke
im Rat der Stadt Essen    >>>

gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 28.10.2014
 Schließung darf nicht erst in 10 Jahren erfolgen        >>>
gruene_horizontal
Pressemitteilung vom 15.08.2014
Heli-Day Affront für die Bürgerschaft       >>>
gruene_horizontal
Pressemitteilungen vom 23.06.2014
Keine Teilprivatisierung des Landeplatzes!
Ratsfraktion Essen      >>>
Ratsfraktion Mülheim   >>>

Grüne positionieren sich vor der Kommunalwahl auch öffentlich klar: 
Flughafen Essen/Mülheim endlich schließen>>>

Flughafen Düsseldorf 12.04.2014
Gemeinsame Erklärung der Initiativen gegen Fluglärm im Großraum Düsseldorf    >>>

Rheinische Post vom  08.04.2014
Flughafen Düsseldorf
Fluglärmkommission :
Nein zur Erweiterung”

gruene_horizontal

Anfrage von Ratsmitgliedern im Rat der Stadt Essen, 09.04.2014       >>>
gruene_horizontal
Pressemitteilung : Mh, 22.03.2014
     Wahlkampftaktik    >>>

Die Schutzgemeinschaft nimmt verstärkt auch die Lärmbelästigung durch den Flughafen Düsseldorf ins Visier ( und kommt damit den Wünschen unserer Mitglieder entgegen, Dez 2013)

Gemeinsamer Antrag der Mülheimer Ratsfraktionen Die Grünen, CDU und MBI  zur Hubschrauberproblematik am Landeplatz      >>> zum Antrag >>>


Auch die SPD hat einen Antrag gestellt  .   >>> zum SPD-Antrag >>>

Lesen Sie zum SPD-Antrag den Kommentar vom Essener Fraktionsvorsitzenden der Grünen Helmar Pless
                                    >>> zum Kommentar>>>

Schutzgemeinschaft verteilt Flugblätter im Essener Süden

>>> Unser Flugblatt 2013

Aufnahmeantrag zum Ausdrucken

Hubschrauberflüge über
Essen-Mülheim im Visier

Rundschreiben 2012

Logo_Netzwerk_schmal


Eindringlicher Aufruf zur Demo
von Netzwerksprecher
Waldemar Nowak

Die Demo zum Flughafen Düsseldorf am 24.03.2012 ist von entscheidender Bedeutung für den Anwohnerschutz.

„Wir können NICHTS mehr für Sie und Ihre Familien erreichen, wenn Sie nicht selbst aktiv werden
Wer sich jetzt nicht engagiert, riskiert, von anwohner - freundlichen Regelungen ausgeschlossen zu werden.“

 Nachtflugverbot
Unterschriftenaktion der BVF


Die Schutzgemeinschaft unterstützt die Forderung  der Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) für ein Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr.
Auch Sie können sich an dieser Unterschriftenaktion beteiligen. Unter dem folgenden Link gibt es alle notwendigen Informationen.

 Fluglärmbeschwerden  >>

Joachim Hans Beckers verstorben
Mit dem bedauernswerten Unfalltod von J.H. Beckers verlieren die  zahlreichen deutschen Fluglärmverbände einen herausragenden Kenner und Mensch. Wir danken ihm und werden ihn sehr  vermissen.                               
(Nachruf)

Logo_Netzwerk_schmal
Mülheims Kämmerer Bonan unseriös
Presseerklärung vom 19.12.2010
gruene_horizontal
Beschlussvorschlag (30.06.2010) zur Schließung des Flughafens
 (Gesamter Wortlaut)

Schutzgemeinschaft verstärkt sich personell.
Die Mitgliederversammlung erweiterte und verjüngte den Vorstand durch Herrn Thomas Haffner. Wir wünschen ihm viel Erfolg für die gemeinsame Arbeit.

gruene_horizontal
Jubel über Düsenflug-Urteil
Große Freude bei den Grünen
über die gestrige [25.02.] Entscheidung des Verwaltungsgerichtes zum Düsenflug
  (Gesamter Wortlaut..)
Logo_Netzwerk_schmal
Netzwerk gegen Fluglärm holt zum Gegenschlag aus
Mülheim. Mit der Flugzeiten-Aufstockung setzten sich Land und Flughafen Düsseldorf gleich über mehrere Experten-Meinungen hinweg. Jetzt holt das Netzwerk Mülheimer Bürger gegen Fluglärm zum Gegenschlag aus - und wendet sich an die Europäische Agentur für Flugsicherheit.   >>

Logo_Netzwerk_schmal

Netzwerk Mülheimer Bürger gegen Fluglärm lädt ein zur Podiumsdiskussion:

Luft- und Verkehrslärm aus kommunalpolitischer Sicht    >>

gruene_horizontal
Befragt die OB sich selbst?
„Mülheimer Filz in Reinkultur“ sind für die Grünen die von der FEM formulierten und an die OB-Kandidaten versandten Wahlprüf-steine zum Thema Geschäftsflug. (Gesamter Wortlaut)
Logo_Netzwerk_schmal

NRZ Mülheim, 04.07.2009, D. Schönen
Neues Bündnis für den Ausstieg
Netzwerk bündelt Kräfte gegen den Flughafen Mülheim mit dem Ziel eines “Ausstiegs aus dem Flugplatz Essen/Mülheim” ... (Gesamter Wortlaut)
gruene_horizontal
Klare Aussage zum  Flughafen Essen/Mülheim :
Forderung nach Schließung und Abwicklung im Wahlprogramm!
 
  (Gesamter Wotlaut)

sturzflugWR, Dortmund, 05.04.2009 Gregor Beushausen

Dortmunder Airport im Sturzflug
Die Passagierzahlen  im Sturzflug... dagegen könnte das  Defizit bis Ende 2009 bei  25,3 Mio. Euro landen  
 
(Gesamter Wortlaut)          (siehe auch)

gruene_horizontalGrünen-Fraktionschef Thomas Behrendt  zur Rolle des Metropole- Geschäftsführers Brauser. „Bei ihm reduziert sich Wirtschafts- förderung weitgehend auf platten Düsenflug-Lobbyismus.
Schade um das aus Steuermitteln finanzierte hohe Gehalt.
”     
(mehr...)

Logo_Netzwerk_schmal
Mülheim, 26.03.2009 ,Waldemar Nowak

Presseerklärung
Das Netzwerk Mülheimer Bürger gegen Fluglärm begrüßt den Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan  H17 in vollem Umfang.
Das Netzwerk kann daher die verantwortungsbewusste Wirtschaftspolitik von CDU und Bündnis90/die Grünen lobend hervorheben     (Gesamter Wortlaut)

Klage gegen rechtswidrige Dauerausnahmegenehmigung  erhoben
Februar 2009 verlängerte die Bezirksregierung die Erlaubnis für Düsenflug um weitere 2 Jahre und erweiterte sie hinsichtlich der zuge - lassenen Luftfahrzeuge (3 Düsenjets) und des Bewegungsaufkommens (730 Flugbewegungen / Jahr bzw. 100 Flug - bewegungen/Monat).     (Siehe auch)

Neu! Flakhelfer deckt auf:
Tiefflug im Sauerland
- Die ganze Wahrheit   (Klick)

Plakat

Hier die Fakten zum Thema Bebauungsplan H17:

  Entwurf im Maßstab 1:1000

  Legende zum Entwurf        

  Text zum Plan H17             

Stand: Dezember 2008

Logo_Netzwerk_schmal

Mülheim,  6.01.2009,  Waldemar Nowak

Presseerklärung:
Kein Handlungsbedarf für ein Bürgerbegehren im Kommunalwahlkampf
Die Parteien in Mülheim haben sich hinsichtlich der Flughafenfrage bereits seit langem klar positioniert. Im Rahmen der Kommunalwahl haben die Bürger die Möglichkeit zu entscheiden, welcher Partei sie ihre Stimme geben, was den üblichen demokratischen Gepflogenheiten entspricht.
(Gesamter Wortlaut)
 

Welt am Sonntag, 21.12.2008
Täglich knapp am Crash vorbei?
Von Wolfgang W. Merkel

Fliegen ist sehr sicher, das belegt die Statistik. Eine neue Studie bringt jedoch die Experten ins Grübeln. Sie offenbart, dass es in sehr vielen Fällen zu gefährlichen Begegnungen im deutschen Luftraum kommt. Die Forscher haben keine Erklärung für diesen Widerspruch
(Gesamter Wortlaut)

Logo_Netzwerk_schmal


Mülheim, 11.12.2008, Waldemar Nowak

Stellungnahme des Netzwerks

Der Entwurf der Verwaltungsvorlage entspricht nicht den rechtlichen Erfordernissen, um sicher die Ansiedlung vom flugaffinnen Gewerbe, insbesondere Flugzeugwerften wie auch die Ansiedlung von Spedition/Logistik zu verhindern. ...
Logo_Netzwerk_schmal

Mülheim, 4.12.2008, Waldemar Nowak

SPD versucht durch Tricksereien Ratsbeschlüsse auszuhebeln

Das Netzwerk Mülheimer Bürger gegen Fluglärm übt scharfe Kritik an der Vorgehensweise der SPD. Es handelt sich bei dem hier vorgelegten Antrag zur Teilung des Bebauungsplans H17 in zwei Teilbereiche keinesfalls um einen Kompromissvorschlag, sondern um eine rechtlich nicht korrekte Aushebelung der Ratsbeschlüsse.
(Gesamter Wortlaut)

Kommentar zum WAZ-Artikel vom
13.11.2008
(Gutachten zum Flughafen):
 Lange hat Gutachtenfreund Eismann nichts von sich hören lassen, nun bringt er wieder eines unters Volk. Durfte sich  im April 2007 noch ein Professor der Provinz-Fachhoch- schule Bad Honnef ein paar Euro dazu verdienen, haben nun Gelehrte der weltbekannten Fachhochschule Trier eine Gelegenheit zur bezahlten Nebentätigkeit bekommen. 36 000€ flossen an die Gutachter, zur Hälfte vom RVR bezahlt. Das Ergebnis ist natürlich schon bekannt, braucht folglich nicht weiter erwähnt zu werden. - Da es aber noch viele Provinzfachhochschulen gibt, wollen wir die Gutachteritis schon mal strukturieren und nennen dieses: 
Pausenfüller für Wüllenkemper. (gs)    
(Siehe auch NRZ-Beitrag)

(Siehe auch: Politisches Nachspiel durch die GRÜNEN)

Mülheim, 14.11.2008
GRÜNEN-Fraktionssprecher Thomas Behrendt zur NRZ:
Gutachten nicht beachten
Zahlen über Arbeitsplätze und Bedarf nicht belegbar.
(Gesamter Wortlaut in der NRZ)

(Siehe auch WAZ-Beitrag)

Offener Brief
der MBI-Fraktion an Herrn Wüllenkemper

(Klick)

Essen,18.09.2008
Eigene Meldung:
Ein Teilsieg auf dem Weg zur Vernunft

Alle Essener Parteien sprechen sich geschlossen gegen den einseitig  abgeänderten Bebauungsplan der Stadt Mülheim aus

Viertausend Bürgereinwendungen
konnten allein von Schutzgemein- schaft und Netzwerk bei Anwesenheit zahlreicher Medienvertreter am 28.08.2008 im Planungsamt der Stadt Mülheim übergeben werden. Erzielt wurde diese beachtliche Zahl trotz kurzer Frist und geschickter Plan- auslage in den Ferien. Nicht annähernd alle Betroffenen konnten so von den wenigen Mitstreitern in der knappen Zeit mobilisiert werden. Das Ergebnis sollte eine Warnung an alle Verantwortlichen sein:
 Danke für Ihre Unterstützung!
 Wir sind auf Ihrer Seite.    
(Formular)

Online-Umfrage im WAZ-Portal  DerWesten: 

Überwältigende Merheit lehnt Wartung von Airbussen am Landeplatz Essen/Mülheim ab!

 (Stand: 08.08.2008)

Voting_Airbusse_2008_Aug_09

Das grosse Sommerinterview mit dem Chef der Mülheimer SPD Frank Esser zu den “Vorfällen” am Flughafen  (Klick)

Flakhelfer analysiert Forumsbeiträge aus dem Online-Forum  der Westen.de (Klick)

 Westfälische Rundschau , 28.08.2008
Airlines ziehen sich  zurück

Dortmunder Flughafen in Turbulenzen


(Zum gesamten Wortlaut)
 

 WAZ Mülheim, 28.08.2008

Büro- und Gewerbepark am Flughafen
Jetzt wehrt sich Saarn
 
Der Saarner Bürgerverein wendet sich als entfernt Betroffener gegen den Bebauungsplan H17, Büro und Gewerbepark am Flughafen, in der vorliegenden Form

(Zum gesamten Wortlaut)
 

Schon wieder eine Bruchlandung in Essen

Nach Angaben der WAZ Essen vom
09.08.2008  verdichtet sich der Verdacht auf Spritmangel. 
     
 (Zum gesamten Wortlaut)

Sollte sich der Verdacht bestätigen,  wäre das die  zweite Bruchlandung als Folge eines unverzeihlichen Pilotenfehlers innerhalb von zwei Jahren im Umfeld des Landeplatzes Essen/Mülheim    (Siehe auch)

NRZ Essen, 22.08.2008 :

Nun steht’s fest:
Es war ein Pilotenfehler!

(Zum gesamten Wortlaut)

Bitte an unsere Mitglieder:
Nehmen Sie lebhaft an den Online-Diskussionen auf dem Forum der WAZ-Gruppe 
(www.derwesten.de) teil, auch  - und gerade - weil das Niveau teilweise erschreckend ist
Überlassen Sie nicht das Feld den Befürwortern. Es genügt, wenn Sie einen Nickname verwenden. Zur Authentifizierung reicht die eMail-Adresse, die nicht im im Beitrag erscheint.

 

Absturz_27

 Der Absturz am 23.11.06 auf die A52

zeigt eindringlich, dass es besonders im Kleinflugzeugsektor- trotz andersartiger Beteuerungen - erhebliche Sicherheitsdefizite gibt und nicht alle Piloten hinreichend qualifiziert und verantwortungsbewusst sind, um bei den Anwohnern ein begründetes Sicherheitsgefühl entstehen zu lassen.

Damit ereignete sich bereits der fünfte Luftunfall innerhalb von nur 10 Jahren im Umkreis des Landeplatzes Essen/Mülheim.

Die BFU (Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen) registriert darüber hinaus jedes Jahr mehrere “gefährliche Annäherungen” ( “Beinah-Zusammenstöße”) im problematischen Luftraum E

Seitenanfang

Ältere Kurzmeldungen(2007)  >>>

Pflichtgemäß verweisen wir darauf, dass die Verantwortung für die Inhalte der hier aufgeführten Links zu anderen Internet-Auftritten bei den jeweiligen Betreibern liegt und wir daher keinerlei Haftung übernehmen.

[Startseite] [Unsere Argumente] [Fragen/Antworten] [Sachstand] [Vermischtes] [Archiv] [Links] [Mitglieder/Anträge] [Kontakt] [Vorstand] [Impressum]